Europa ist die Zukunft, jede andere Politik Vergangenheit.

Gerade jetzt braucht es Europäer, die daran erinnern, was diesen Kontinent lebenswert macht und warum wir die Europäische Union brauchen. 

Die Selbstverständlichkeiten

Fangen wir mit einer mittlerweile vermeintlichen „Selbstverständlichkeiten“ an, etwa der Reisefreiheit: Sonne tanken in Kalabrien, ein Kurztrip nach Paris, eine Geschäftsreise nach Frankfurt – kein Problem. Die Reisefreiheit in der Europäischen Union macht es möglich. Kein Reisepass wird benötigt, kein Visum und in den Mitgliedstaaten des Euroraums fällt auch der Geldwechsel weg.
Wer sich noch an Grenzkontrollen erinnert, an stundenlange Staus und beziehungsgefährdende Diskussionen über aktuelle Wechselkurse der jeweiligen Landeswährung, der wird sich auch noch an das Hochgefühl erinnern, beim ersten „Non-Stop-Durchfahren“ einer Grenzkontrolle.

Grenzenloses Reisen – das ist nur in Europa möglich.

Die Vorteile der einheitlichen Währung, des Euros (€) sind unbestritten:
  • kein Geldwechseln mehr vorm Urlaubsantritt
  • mehr Auswahl und stabile Preise für Verbraucher und Bürger
  • mehr Sicherheit und zusätzliche Möglichkeiten für Unternehmen und Märkte
  • bessere wirtschaftliche Stabilität und besseres Wachstum
  • ein größeres Gewicht der EU in der globalen Wirtschaft

Unsere Jugend profitiert enorm

Wir lernen, studieren und arbeiten heute über Grenzen hinweg. Gerade unserer Jugend profitiert durch internationale Studien, – und Austauschprogramme. Wir dürfen nicht zulassen, dass diese Form der Freiheit durch nationale politische Agenden beschränkt oder sogar aufgehoben wird. Vielerorts in Europa wird gerade im Namen der Sicherheit daran gearbeitet, alte Grenzen wieder hochzuziehen. 

Europäische Gemeinschaft schützt

Tatsächlich hat gerade diese Reisefreiheit innerhalb der europäischen Union, Reisen nicht nur einfacher, sondern durch europaweit geltenden Standards und Regulierungen vor allem – sicherer gemacht. Nur sichere Flieger dürfen in die Luft. Verspätet sich ein Flug oder fällt ganz aus, stehen den Passagieren Nahrung, Übernachtung und Entschädigung zu. Diese Rechte sind keine Gefälligkeit der Airlines – sie sind von der EU erstritten und erkämpft worden. Die Europäische Gemeinschaft schützt aber nicht nur auf Reisen. Die Regeln zum Verbraucher- und Konsumentenschutz umfassen unter anderem Nahrung, Kosmetik, Medikamente und Einkäufe im Internet.
Diese Regelungen betreffen selbstverständlich auch das Datenroaming innerhalb der Europäischen Union. Auch hier gilt: Konzerne haben kein Interesse an Recht und Schutz der Konsumenten – die Europäische Union schon.

Verbraucherschutz

Die Grundrechte-Charta der Union geht weit über die klassischen Bürgerrechte hinaus. Sie betrifft Daten- und Verbraucherschutz, Kinderrechte, das Verbot von Folter und Sklaverei und den Schutz vor Diskriminierung. An diese einklagbaren Grundsätze müssen sich die EU-Institutionen halten.

Darum gilt heute mehr denn je, mehr Europa einzufordern, als weniger.

Jedes Zurückschrecken auf Grund unzeitgemäßer Nationalismen befördert die zerstörerischen Kräfte an diesem einzigartigen europäischen Freihandels, – und Friedensprojekt.

Die Europäische Union ist das erfolgreichste Friedensprojekt der Weltgeschichte.

Kriege haben in unserem Europa keinen Platz mehr. Heute, wo wir die längste Friedensperiode vorfinden, die dieser Kontinent, jemals erlebt hat, empfinden wir ihn als selbstverständlich. Er ist es aber nicht, denn die letzten 300 Jahre auf diesem Kontinent, waren geprägt von 123 Kriegen, alleine unter den Mitgliedsländern der heutigen Europäischen Union. Dabei ist es mit dem Frieden so, wie mit der Gesundheit. Sie beide werden erst zum wichtigsten Gut, wenn sie verloren gehen. Dabei gilt der Satz:
„Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.“,
eins zu eins auch, für den Frieden. Ein starkes, gerechtes und gemeinsames Europa ist und bleibt, der einzige Garant für Frieden. 

Apropos Gesundheit

Europa ist viel gesünder als viele glauben. Die echte Krankheit Europas sind seine Pessimisten. Populistische Politikerinnen und Politiker neigen dazu, aus Europa einen Sündenbock für alles zu machen. Man muss damit rechnen, dass sie diese Strategie weiter verfolgen. Nationale Denkmuster werden uns nicht in einen gesicherte Zukunft führen. Ganz im Gegenteil: Jede Abkehr vom europäischen Weg, bedeutet einen Stolperstein für die Zukunft unserer Kinder. 

Wir wollen mehr Gerechtigkeit und Fairness

Europa hat alle Möglichkeiten, den Weg zu mehr Konjunktur und Stabilität zu finden, zu mehr Gerechtigkeit und Fairness zu finden. Voraussetzung ist Offenheit, kritische Auseinandersetzung und Beteiligung am europäischen Projekt und den Willen und den Wunsch in einem friedlichen und erfolgreichen Europa von morgen zu leben. Darum: Frage nicht, was Europa für Dich machen kann, frage vielmehr, was Du für Europa machen kannst.